Besuch der Grundschule Frohmestrasse in Schnelsen

Am 15. Januar besuchte ich zusammen mit meiner Wahlkreiskollegin Monika Schaal die Schnelsener Grundschule Frohmestraße.

Schulleiter Alexander Reich informierte uns über den Schulalltag und führte uns dann durch die Räumlichkeiten des altehrwürdigen Gebäudes: Die Schule besteht seit 1749, der Eingangsbereich stammt noch aus der Gründerzeit und der Kerntrakt ist über hundert Jahre alt.

Die Leitbilder der Schule sind: „Das Kind im Mittelpunkt“, „Miteinander“, „Verantwortung“ und „Bewegung.“

Die Kinder werden individuell gefördert, aber auch gefordert, so Reich, jedem Kind werden Lernkompetenzen vermittelt, die das selbstständige und eigenverantwortliche Lernen ermögliche sollen. Und das gehe nur durch ein offenes, freundliches und rücksichtsvolles Miteinander, und zwar von allen Beteiligten: Kinder, PädagogInnen und Eltern.

Ebenso solle an der Schule Verantwortungsbewusstsein vermittelt werden, so Reich, und die Kinder an Entscheidungsprozessen über Klassenräte und Kinderkonferenzen beteiligt werden. Und hier spiele auch der „Schul-Zoo“ eine wichtige Rolle. Seit über 15 Jahren gibt es diesen Mini-Zoo, mit derzeit neun Terrarien, drei Aquarien und sechs Käfigen, in denen Schlangen, Insekten, Spinnen, Hamster, Meerschweinchen und Fische gehalten werden. „Die Kinder lernen, Verantwortung für die Pfleglinge zu übernehmen und zeigen nach unserer Erfahrung eine ganz andere Seite von sich. Sie gehen liebevoll mit den Tieren um und machen dabei intensive Beobachtungen und Erfahrungen, die sonst im Unterricht nur bedingt möglich sind“, so Alexander Reich.

Und nicht zuletzt werde den Kindern Freude an der Bewegung vermittelt, natürlich, um zwischendurch die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit zu fördern, aber darüber hinaus auch, um sie zum Sporttreiben zu motivieren. In diesem Zusammenhang lege man großen Wert auf gesunde Ernährung, durch gesundheitsfördernde Speisen und Getränke und durch Unterrichtsthemen wie  „Gesundes Frühstück“ in Klasse 1 und 2, „Getränke und Zuckerkonsum“ in Klasse 2 und 3 und „Das volle Korn“ in Klasse 3 und 4.

IMG_7113

Mit Alexander Reich und Monika Schaal vor einem der eindrucksvollen Wandbilder in der Schule Frohmestraße

 

Alexander Reich verwies auch auf die sehr gute Zusammenarbeit mit dem SV Eidelstedt, der die Ganztagsbetreuung leistet. Hier lege man sehr großen Wert auf eine enge und nachhaltige Verzahnung mit dem eigentlichen Schulunterricht.

Und: Die Schule bezeichnet sich als „Schachschule“. In Kooperation mit dem benachbarten Schachclub „Königsspringer“ werden schon den Erstklässlern die wichtigsten Grundlagen vermittelt und später die Teilnahme an diversen Turnieren ermöglicht – im Laufe der Jahre haben sich schon zahlreiche Pokale angesammelt, so Reich nicht ohne Stolz.

Der abschließende Rundgang durchs Gebäude war sehr eindrucksvoll, vor allem wegen der frisch restaurierten historischen und in Hamburg einzigartigen Wandbilder. Auf über 200m², über mehrere Stockwerke verteilt,  sind die Themen „Stadt“, „Dorf“, „Landwirtschaft“, „Jagd“ und „Wal- und Fischfang“ zu sehen. Entstanden sind die Malereien in den Jahre 1947 bis 1948. Als Abschlussarbeiten Hamburger Meisterschüler sollten sie in einer Zeit ohne Schulbücher und Hefte nicht nur der Verschönerung des Schulhauses sondern auch als Anschauungstafeln für den Unterricht dienen.

Da die Wandmalereien unter Denkmalschutz stehen, konnte der Schulverein erfolgreich Bundes- und Landesmittel einwerben. Und mit Unterstützung durch die Schulbehörde und den Schulbau konnte auch insgesamt ein neues Farbkonzept für den gesamten Trakt umgesetzt werden.