Sportausschuss

Mein Schwerpunkt in der Bürgerschaft ist die Arbeit im Sportausschuss, dessen Vorsitz ich seit Dezember 2017 innehabe.

Grundlage unserer Bemühungen im Sportbereich ist die 2011 mit allen Akteuren entwickelte Dekadenstrategie, an deren Umsetzung wir weiterarbeiten.

Neben der Dekadenstrategie haben wir mit dem Masterplan Active City auch ein weiteres sportpolitisches Leitlinienkonzept für die Zukunft entwickelt. Mit dem Plan werden viele der Ideen und Konzepte aus dem Hamburger Olympia-Bewerbung aufgegriffen und für den Sport weiterentwickelt. Auf dieser Grundlage sollen 26 konkrete Projekte in den kommenden Jahren für den Sport in der Stadt umgesetzt werden und damit weitere Schritte zur Verbesserung der Situation aller sporttreibender Menschen – im Leistungs-, Schul- und Vereinssport sowie im öffentlichen Raum – in der Stadt erreicht werden. Rund 60 Prozent der geplanten Maßnahmen werden im Bereich des Breitensports umgesetzt; 40 Prozent im Leistungssport.

Ein Schwerpunkt war und ist die Sanierung unserer Sportanlagen. 140 Millionen Euro wurden seit 2011 für die Instandsetzung von Schulsporthallen aufgewendet; bis 2019 sollen weitere 130 Millionen investiert werden. Die bezirklichen Sportanlagen wurden mit rund 40 Millionen saniert und auch für die vereinseigenen Anlagen ca. 10 Millionen ausgegeben. Diese Programme sollen auch künftig fortgesetzt werden, denn attraktive Sportstätten führen auch zu mehr Sportlerinnen und Sportlern in den Vereinen.

Konkret haben wir im Doppelhaushalt 2017/2018 ein umfangreiches Antragspaket beschlossen, in dem mit insgesamt 2,2 Millionen Euro für die Jahre 2017 und 2018 die Modernisierung vereinseigener Sportanlagen über den Hamburger Sportbund weiter vorangebracht werden. Für die Instandsetzung von Schulsporthallen sind weitere 600.000 Euro vorgesehen, um gerade auch die jeweilige Nutzung durch den Vereinssport im Zuge von Sanierungs- und Neubauvorhaben zu unterstützen. Ebenso benötigt der Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein Mittel für dringend notwendige Sanierungsmaßnahmen. Dafür wurden auf unsere Initiative 150.000 Euro bereitgestellt.

Weitere 400.000 Euro werden gezielt für Sportanlagen eingesetzt, bei denen im Umfeld von größeren Flüchtlingsunterkünften in Neugraben, am Mittleren Landweg und in Eidelstedt wichtige Integrationsarbeit geleistet wird.

Mit diesem Paket werden örtliche Angebote, der Breiten- und Integrationssport sowie der Spitzensport noch einmal in besonderer Weise bedacht. Gerade nach dem verlorenen Olympia-Referendum wollen wir dadurch ein weiteres Signal setzen, dass der Sport bei uns einen sehr hohen Stellenwert genießt und auch entsprechend gefördert wird.