Inklusiver Handballsport – Zu Besuch bei Freiwurf Hamburg

Heute war ich zu Gast beim Training von Freiwurf Hamburg. Bei Freiwurf Hamburg spielen Menschen mit und ohne geistige Behinderung gemeinsam Handball und tragen auch eine offiziell vom Deutschen Handballbund anerkannte inklusive Handballliga aus. In der Freiwurf Hamburg-Liga treten dabei Mannschaften aus vier beteiligten Vereinen, u. a. dem SV Eidelstedt, gegeneinander an. Freiwurf Hamburg wurde Ende 2014 als „Wegbereiter für Inklusion“ vom Hamburger Senat ausgezeichnet.

Wir konnten von Seiten des Bezirks dem Verein jüngst behilflich sein, eine regelmäßige Trainingszeit am Samstag-Vormittag in der großen Halle an der Julius-Leber-Schule in Schnelsen nutzen zu können. Bei regelmäßig 20-25 TeilnehmerInnen braucht es eine Dreifeldhalle, um ein angemessenes und den Bedürfnissen der SportlerInnen angepasstes Training durchführen zu können.

Unter der großartigen Anleitung engagierter Übungsleiter durfte ich mir dann heute einen Eindruck von dem tollen Miteinander des Teams machen. In den zwei Trainings-Stunden war alles dabei: Konditions- und Stabilisationstraining, handballspezifische Passübungen, das Einstudieren von Spielzügen, Angriffs- und Abwehrverhalten und auch auf die individuellen Möglichkeiten der SportlerInnen wurde in einzelnen Gruppen eingegangen. Beim gemeinsamen Abschlussspiel wurde dann versucht, das Erlernte mit Blick auf das kommende Punktspiel am nächsten Wochenende schon einmal umzusetzen.

Herzlichen Dank für die Eindrücke!

Mehr Informationen zu Freiwurf Hamburg finden Sie hier