Niendorf-Nord in neuem Glanz

Was lange währt, wird endlich gut?! Lange haben wir mit Anwohnerinnen und Anwohnern, örtlichen Gewerbetreibenden, Verwaltung, Quartiersmanagement, Eigentümern und sozialen Einrichtungen für eine Aufwertung des Zentrums Niendorf-Nord gekämpft. Oftmals war es mühsam, alle Interessen „unter einen Hut zu bekommen“ und leider ist auch die Umsetzung eines Gesamtkonzeptes mit den unterschiedlichen Eigentümern und Eigentümergemeinschaften nicht zustande gekommen.

Dennoch wurde von Stadtteilbeirat, Verwaltung und Politik weiter versucht, Vorhaben aus dem jahrelangen Quartiersentwicklungsprozess umzusetzen und dafür eine Finanzierung sicherzustellen. So wurden im letzten Jahr von der Bezirksversammlung Eimsbüttel zusätzliche 80.000 Euro aus bezirklichen Sondermitteln bereitgestellt, um die Grünanlage vor dem Niendorf-Nord-Zentrum umzugestalten. Die Arbeiten sind mittlerweile abgeschlossen: Neue Sitzbänke wurden aufgestellt, Barrierefreiheit hergestellt, die Wege hergerichtet und neue Bepflanzungen vorgenommen.

Wahlkreis NN - Mietzner-2928

Blick in die neugestaltete Grünanlage

Zudem sind mit Beteiligung der Grundeigentümer die Wege vor dem NNZ verbreitert worden und auch der Übergang am Ernst-Mittelbach-Ring konnte neu gestaltet werden.

Wahlkreis NN - Mietzner-2893

Breitere und barrierefreie Wege, neue Sitzmöglichkeiten und viel Grün

Seit Ende März 2015 findet einmal in der Woche – jeweils am Dienstag Nachmittag (14.30 – 19 Uhr) – auch ein Wochenmarkt in Niendorf-Nord statt. Im Regionalausschuss Lokstedt wurde am 11. April eine erste Bilanz nach gut einem Jahr gezogen. Wie die Verwaltung berichtete, sei der einzige Nachmittags-Markt im Bezirk gut angenommen worden, auch wenn es noch deutlich mehr Kundennachfrage geben könnte. Dies sei aber nach einem Jahr nicht weiter verwunderlich, da jeder Wochenmarkt Zeit zur Etablierung bräuchte. Aktuell bieten hier 14 Händler ihre Ware an.

Seit unseren ersten Initiativen für ein Gesamtkonzept Niendorf-Nord 2008/2009 ist also schon eine ganze Weile vergangen und es ist schön, dass es nun endlich vor Ort auch für alle sichtbare Veränderungen und Verbesserungen gibt. Der Standort ist verkehrstechnisch durch den ÖPNV hervorragend angebunden und das große Wohnumfeld braucht ein wohnortnahes und attraktives Nahversorgungszentrum.

Wir wollen sehen, dass wir Standort und Wohnumfeld zusammen mit dem weiter tagenden Stadtteilbeirat auch in den nächsten Jahren weiterentwickeln und voranbringen – auch wenn es dafür manchmal einen langen Atem braucht.

An dieser Stelle sei einmal all denjenigen gedankt, die sich in den vergangenen Jahren so sehr für eine Aufwertung Niendorf-Nords eingesetzt haben: Im Stadtteilbeirat, in der Interessengemeinschaft Niendorf Nord, in der Verwaltung, beim Quartiersmanagement oder einfach als engagierte/r Anwohner/in oder Eigentümer/in.