Über mich

1975 wurde ich in Hamburg geboren und bin im Stadtteil Niendorf aufgewachsen. Hier habe ich 1994 mein Abitur am Gymnasium Ohmoor gemacht. Nach meinem Zivildienst beim Deutschen Roten Kreuz in Lokstedt folgte ein Studium an der Universität Hamburg in den Fächern Geschichte, Politik und Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, das ich 2003 als Magister der Geschichte erfolgreich abschließen konnte.

2007 erschien von mir die wissenschaftliche Publikation „Funktionshäftlinge im KZ Neuengamme: Zwischen Kooperation und Widerstand“ im VDM Verlag.
Berufliche Erfahrungen konnte ich unter anderem als Mitarbeiter von SPD-Bürgerschaftsabgeordneten und bei Firmen im Bereich Public Relations sammeln. Seit 2013 leite ich das Hamburger Büro des Eimsbütteler Bundestagsabgeordneten Niels Annen.

Politisches Engagement
Gesellschaftliches und politisches Engagement wurde an meiner Schule – dem Gymnasium Ohmoor – sehr gefördert. Auch ich habe hier in Schulsprecherteams mitgearbeitet und sozusagen meine ersten „politischen Schritte“ gemacht.

Mit 18 Jahren kam dann der Entschluss, der SPD beizutreten.
Ausschlaggebend war dafür auch die familiäre Prägung: Meine Großeltern hatten als Häftlinge die NS-Konzentrationslager Sachsenhausen, Neuengamme und Ravensbrück überlebt und waren später in der SPD und in Verbänden ehemaliger Häftlinge national und international engagiert.

Mein Distrikt (Ortsverein) ist bis heute die SPD Niendorf. Seit 2008 bin ich hier Vorsitzender – eine tolle Aufgabe mit vielen engagierten Mitstreiterinnen und Mitstreitern: Sei es bei unseren regelmäßigen Infoständen, beim traditionellen SPD-Kinderfest auf der Sportanlage Sachsenweg, bei den monatlichen Mitgliederversammlungen, in Wahlkämpfen, bei Stadtteilaktionen wie „Niendorf räumt auf“ oder unserem jährlichen Schilderputzen.

QuaDWLIVd9k44kxwMR-9oriGBZZ-JDz0i8ebwpNMhX0 Mit Frank-Walter Steinmeier und Niels Annen beim Niendorfer SPD-Kinderfest

Mit Frank-Walter Steinmeier und Niels Annen beim Niendorfer SPD-Kinderfest

Kommunalpolitik
1998 wurde ich als „zubenannter Bürger“ für die SPD in den Ortsausschuss Lokstedt gewählt. Seit dieser Zeit beschäftige ich mich intensiv mit den „kleinen und großen Themen“ der Stadtteile Niendorf, Lokstedt und Schnelsen und durfte in dem Ausschuss meine Fraktion viele Jahre als Sprecher vertreten.

2008 wurde ich zudem in die Eimsbütteler Bezirksversammlung gewählt; 2011 und 2014 jeweils wiedergewählt. Neben den regionalen Themen war ich in der Bezirksversammlung unter anderem als Fraktionssprecher für die Bereiche Sport, Umwelt, Grün und Verbraucherschutz zuständig.

Seit 2008 vertrat ich unsere Bezirksversammlung in der Fluglärmschutzkommission. Zudem war ich lange Zeit Mitglied des Beirats „Bezirklicher Sportstättenbau“ und des Stadtteilbeirats Niendorf-Nord.

Nachdem ich bei den Wahlen am 15.2.2015 in die Hamburgische Bürgerschaft gewählt wurde, habe ich mein Mandat als Bezirksabgeordneter niedergelegt.

Ehrenamt und Mitgliedschaften
Seit 2011 leite ich als Vorsitzender das „Jugendforum Niendorf e. V.“, einen Verein, der sich um die Belange Niendorfer Jugendlicher kümmert.

Der Vorstand des Jugendforums Niendorf

Der Vorstand des Jugendforums Niendorf

2014 bin ich zum stellvertretenden Vorsitzenden der Stiftung Haus der Jugend Niendorf gewählt worden.

Seit frühster Kindheit bin ich im Niendorfer TSV aktiv und spiele dort bis heute – wenn es die Zeit zulässt – Fußball.

Daneben unterstütze ich als Mitglied

20131117_104312 Rede zum Volkstrauertag in der KZ Gedenkstätte Neuengamme (Nov. 2013)

Rede zum Volkstrauertag in der KZ Gedenkstätte Neuengamme (Nov. 2013)