Standort für das Winternotprogramm an der Niendorfer Schmiedekoppel

Sehr kurzfristig wurden wir und die Bezirksversammlung Eimsbüttel letzte Woche von der Sozialbehörde informiert, dass die derzeit leerstehende Unterkunft Schmiedekoppel (Asphaltfläche) in diesem Winter als weiterer Standort für das Winternotprogramm (WNP) für Wohnungslose genutzt werden soll (ab 1.11.).  Der Hintergrund ist, dass Corona-bedingt in den bestehenden Einrichtungen des WNP die Kapazitäten wohl nicht ausreichen werden und man nun einen weiteren Standort benötigt, um eine Corona-gerechte Belegung zu ermöglichen. Die Menschen finden hier Schlafplätze und auch Beratungsangebote vor, um sie möglichst in reguläre Hilfesysteme und Unterbringungen zu vermitteln. Weitere Informationen, die uns derzeit bekannt sind:

  • Eine Tagesnutzung sei nicht vorgesehen.
  • Es soll täglich einen eigenen Shuttle Bus in die Innenstadt und zu den dortigen Hilfe-/ Tageseinrichtungen geben. 
  • Ein Team von fördern & wohnen soll 7 Tage die Woche vor Ort sein; zudem gäbe es einen Wachdienst.
  • Anlieger / Akteure aus dem Stadtteil sollen von der Behörde zeitnah informiert werden.
  • Die Behörde will auch während des laufenden Programms einen regelmäßigen Austausch mit den Stadtteil-Akteuren sicherstellen.

Zu den Planungen hatten wir umgehend auch schon einmal mit örtlichen Akteuren Kontakt aufgenommen und deren sowie unsere Fragen und Anliegen mitgenommen in einen telefonischen Austausch mit der Sozialbehörde. Hierbei wurde uns mitgeteilt:

  • Die Schmiedekoppel sei als zusätzliche Einrichtung vorgesehen, wenn die bisherigen Kapazitäten in den bestehenden Einrichtungen nicht ausreichen. Dabei ist sehr strikt zwischen der beantragen Anzahl von Plätzen (250), die theoretisch zur Verfügung stehen, und der Anzahl der Personen, die unter Einhaltung der Abstandsregeln zur Zeit auch wirklich da sein können, zu unterscheiden. Nach derzeitigem Stand wird davon ausgegangen, dass unter Corona-Bedingungen nur rund 90 Personen die Einrichtung nutzen könnten.
  • Es würde sich um eine gemischte (Männer/ Frauen) Unterbringung handeln – Frauen hätten separate Bereiche.
  • Eine öffentliche Beteiligung soll über örtliche Info-Termine (dann unter Corona-Bedingungen mit Anmeldung) sichergestellt werden.

Im sog. Anhörungsverfahren wird jetzt die Bezirksversammlung damit befasst, die hierzu Stellung beziehen kann.

In diesen schwierigen Zeiten müssen wir sehen, dass wir allen wohnungslosen Menschen Schlafplätze unter Corona-gerechten Bedingungen ermöglichen und Beratungsangebote vorhalten.

In der vorhandenen Einrichtung an der Schmiedekoppel ist das für diesen Winter kurzfristig möglich. 

Es gilt ebenso, die Anwohnerinnen und Anwohner im Umfeld sowie die Akteure aus dem Stadtteil schnell und umfassend über die Planungen zu informieren, Hinweise und Bedenken aufzunehmen und während der Phase der Standort-Nutzung für das Winternotprogramm im ständigen Austausch zu bleiben. Diese Erwartungen haben wir bereits an Sozialbehörde und den Betreiber fördern & wohnen kommuniziert, damit wir das zusammen vor Ort in diesem Winter gut hinbekommen.