Ohmoor-SchülerInnen zu Besuch im Rathaus – Aktuelles aus der Bürgerschaft

Heute war es wieder so weit: Wie in jedem Jahr besuchten die zehnten Klassen des Gymnasiums Ohmoor auf unsere Einladung hin das Hamburger Rathaus. 64 Schülerinnen und Schüler durften wir – nach einer Führung durch das historische Gebäude und dem Schauen eines Informationsfilmes – über unsere Arbeit informieren und ihnen bei all ihren Fragen Rede und Antwort stehen. Dabei ging es unter Anderem um aktuelle Themen aus der Politik wie die Bildung einer Großen Koalition im Bundestag, aber auch um allgemeine politische Themen wie das Funktionieren von Demokratie, und auch um unsere Meinung zu Schulthemen wie der Vertretung von Unterrichtsstunden. Es war wieder eine sehr interessierte und engagierte Gesprächsrunde, die auch mir und meiner Kollegin Monika Schaal großen Spaß bereitet hat.

Die Aktuelle Stunde verfolgten die SchülerInnen dann von der Besuchertribüne aus. Hier ging es zunächst um Hamburgs Perspektiven als Wissensmetropole, die heute besser sind denn je. Neben dem Hafen und dem Handel wird der Faktor Wissenschaft zunehmend zur dritten tragenden Säule, auf der die Entwicklung unserer Stadt und ihr zukünftiger Wohlstand fußt. Zu verdanken ist dies einer Politik, die den systematischen und zielgerichteten Ausbau der Wissenschafts- und Forschungslandschaft vorantreibt. Der Erfolg ist inzwischen unübersehbar: die Inbetriebnahme des European XFEL, die Eröffnung zweier Institute des Deutschen Luft – und Raumfahrtzentrums, das neue Fraunhofer-Institut im Bereich 3-D-Druck und Nanostrukturen und nicht zuletzt unsere jüngste Initiative für das geplante Besucherzentrum des Campus Bahrenfeld sind nur einige Beispiele hierfür. Den Nutzen daraus ziehen alle Hamburgerinnen und Hamburger: mehr Arbeitsplätze in der Wissenschaft und in Unternehmen und bessere Bildung für unsere Schülerinnen und Schüler.

Des Weiteren ging es um die städtebaulichen Potenziale der neuen Schnellbahnlinien S4 nach Bargteheide und S21 nach Kaltenkirchen. Dazu haben wir einen Antrag eingebracht, mit dem wir erreichen möchten, dass die -mit dem Bau der beiden Schnellbahnlinien- sich ergebenden Chancen zielgerichtet und frühzeitig analysiert und vorausschauend entwickelt werden. So kann dann die verkehrliche Anbindung diverser Stadteile im Nordwesten und Nordosten Hamburgs sowie von Gemeinden und Städten im Umland von Hamburg erheblich verbessert werden, es können gute Wohnlagen im neuen Haltestellenumfeld -beispielsweise in Schnelsen-Süd- entstehen, der Pendelverkehr auf Hamburgs Straßen kann reduziert und wichtige Grünräume geschützt werden.

Auch zu dem Thema „Bevölkerungswachstum bei der Haushaltsplanung stärker berücksichtigen“ haben wir eine Initiative eingebracht. Mit dieser wollen wir erreichen, dass Steuereinnahmen, die aus dem Bevölkerungswachstum generiert werden, in Zukunft auch dafür verwendet werden können, wachstumsbedingte Mehrausgaben besser zu finanzieren. Denn immer mehr Menschen ziehen nach Hamburg, unsere Einwohnerzahl wächst kontinuierlich an. Das bedeutet, dass sich nicht nur die Einnahmen der Stadt erhöhen, weil mehr Steuern gezahlt werden, sondern auch, dass mehr Kosten beispielsweise für den Ausbau von Kitas, Schulen und Infrastruktur auf uns zukommen. Daher ist es wichtig, unser Finanzkonzept um eine Wachstumskomponente zu erweitern und somit die Attraktivität unserer Stadt -durch Investitionen- erhalten zu können.

Alle Pressemitteilungen zur gestrigen Bürgerschaftssitzung finden Sie hier:

http://www.spd-fraktion-hamburg.de/presse/pressemitteilungen.html