Bürgerbus Niendorf nimmt Fahrt auf

Seit März ist der kostenlose Bürgerbus in Niendorf-Ost unterwegs, dann kam Corona. Im Mai konnte der Betrieb wieder aufgenommen werden und wird wieder sehr gut angenommen, so Teamleiter Wolfgang Rottstedt und Dr. Holger Jansen von der Berliner Agentur Landmobil, dies das gesamte Projekt entwickelt hatte und auch weiter betreut. Die beiden kamen heute zum Gespräch in mein Wahlkreisbüro, natürlich standesgemäß mit dem besagten Bürgerbus.

Der Bedarf sei nach wie vor da, die Nachfrage groß, so Herr Rottstedt, vor allem ältere Menschen würden das Angebot nutzen, z. B., um in Niendorf einkaufen zu gehen oder auch für einen Arztbesuch in Schnelsen. Es habe sich gezeigt, dass vor allem Zeiten am Vormittag angefragt seien, zudem kristallisierten sich bestimmte Strecken bzw. Gebiete heraus. „Wir werden das beobachten“, so Dr. Jansen, „und dann gegebenenfalls nachjustieren.“

Im Moment läuft es so: Montags und mittwochs kann zwischen 15 und 16.30 Uhr vorbestellt werden, die Fahrtage sind dann Dienstag und Donnerstag von 8 Uhr bis 18 Uhr.

Hier noch einmal die Telefonnummer: 040 – 80008675

Natürlich gilt es, die derzeitigen Corona-Schutzbestimmungen zu beachten: Es dürfen zwei Personen aus verschiedenen Haushalten zusammenkommen. Zusätzlich ist das Tragen eines Mund-Nase-Schutz für Fahrgäste und Fahrer verpflichtend. Die Daten der Fahrgäste müssen vorerst gespeichert werden, so dass im Bedarfsfall nachvollziehbar ist, wer wann mit wem gefahren ist.

Ein Sonderlob sprach zum Schluss Herr Rottstedt den 20 freiwilligen Helfern und Fahrern aus dem Stadtteil aus, ohne die dieses tolle Projekt nicht möglich wäre.

Dem kann ich mich voll und ganz anschließen!

Hintergrund:

Weit über zehn Jahre hatten wir uns als örtliche SPD mit vielen Initiativen für eine bessere Anbindung des Quartiers Niendorf-Ost eingesetzt. Vor allem im nördlichen Teil rund um den Burgunderweg, Teutonenweg und Rahweg ist der Fußweg zu den nächstgelegenen Haltestellen der Buslinie 191 am Garstedter Weg für ältere und mobilitätseingeschränkte Menschen nur mit Mühe zu bewältigen. Die Wege zum Einkauf oder Arzt sind hier oft lang und zeitaufwändig.

Für das Bürgerbuskonzept stellte die Bezirksversammlung Eimsbüttel Sondermittel zum Start des Projekts bereit, der örtliche Bürgerverein ist Träger des Projekts.