Lokstedter Handwerker-Meistermeile am Offakamp meldet „nahezu volles Haus“

Am 1. März 2019 bezogen die ersten Mieter den größten innerstädtischen Handwerkerhof Norddeutschlands in gestapelter Bauweise. Nach drei Jahren zieht sich die Handwerkskammer wie geplant aus dem Leuchtturmprojekt zurück – und hinterlässt einen belebten Standort.

Der Plan der Behörde für Wirtschaft und Innovation, der Handwerkskammer (HWK) und der städtischen Sprinkenhof GmbH ging auf: Drei Jahre nach Erstbezug im Handwerkerhof „Meistermeile“ am 1. März 2019 sind über 90 Prozent der Flächen am Offakamp vergeben. Vor diesem Hintergrund beendet die HWK wie vereinbart ihre Arbeit als offizielle Vermarkterin des Objekts. Im Rahmen ihrer regulären Standortberatung für Betriebe wird die Ideengeberin und Projektpartnerin der Meistermeile weiterhin passende mietinteressierte Betriebe an die Sprinkenhof GmbH vermitteln.

Die Meistermeile bietet aktuell einen Standort für 68 Handwerksbetriebe aus mehr als 30 Gewerken mit insgesamt 10.161 Quadratmetern in multifunktionalen Werkstatt- und Büroflächen und über 2.000 Quadratmetern Lagerräumen, gestapelt auf insgesamt fünf Ebenen. Derzeit sind noch sechs Einheiten von rund 80 bzw. 300 Quadratmetern ab sofort frei. Das Gebäude verfügt über eine robuste Bauweise mit einer für Handwerksbetriebe erforderlichen Infrastruktur, wie etwa große Lastenaufzüge, hohe Decken sowie breite Fluren und Türen.

Laut einer aktuellen Handwerkskammer-Umfrage unter den Meistermeile-Betrieben arbeitet die Hälfte von ihnen eng mit anderen Betrieben am Standort zusammen. Mehr als ein Viertel gab an, vom Gewerke-Mix im Handwerkerhof zu profitieren. 93 Prozent würden den Standort weiterempfehlen. Für 60 Prozent der Befragten war die Miethöhe für ihre Standortwahl ausschlaggebend.

Hier der Link für Interessenten: https://www.meistermeile.de/

Abgesehen von der Meistermeile in Lokstedt brauchen die Quartiere in Hamburg grundsätzlich Handwerksbetriebe als Arbeitgeber und Nahversorger. Die Vollversammlung der HWK hat somit im März 2021 ein Positionspapier beschlossen, die „Handwerkerhof-Strategie 2030“. Dort formuliert das Hamburger Handwerk seine Positionen. Die Strategie beschreibt, wie urbanes Handwerk nachhaltig in den Quartieren gehalten werden kann – hier.