„Mein Praktikum im Wahlkreisbüro“ – Bericht unseres Schülerpraktikanten

Nachstehend der Bericht von Jörn, der in der Zeit vom 7.- 18. Juni in meinem Wahlkreisbüro ein Praktikum gemacht hat:

Mein Name ist Jörn. Zurzeit besuche ich die elfte Klasse des Gymnasiums Bondenwald. Zu meinen für die Oberstufe gewählten Schwerpunkten zählt unter anderem das Fach Politik.

Mein Interesse für die Politik war der ausschlaggebende Grund für die Bewerbung im Abgeordnetenbüro von Marc Schemmel. Zwar war wegen der angespannten Situation rund um Corona lange Zeit unklar, ob das Praktikum stattfinden kann, doch die zuletzt erfreulicherweise sinkenden Corona-Infektionszahlen machten es möglich.

Einige Dinge, wie zum Beispiel die Teilnahme an Sitzungen oder eine Besichtigung des Rathauses, waren aber leider nicht möglich. Nichtsdestotrotz habe ich während meiner Zeit im Abgeordnetenbüro viele Einblicke in die politische Arbeit erhalten und konnte viel lernen und mitnehmen.

Während meiner Praktikumszeit habe ich die Möglichkeit bekommen, einige Ausschusssitzungen online in einem Livestream mitzuverfolgen. Besonders interessant war die Sitzung des Ausschusses für Soziales, Arbeit und Integration. In der Sitzung ging es unter anderem um das Winternotprogramm für Obdachlose. Interessant war auch die Sitzung des Ausschusses für Gleichstellung und Antidiskriminierung, in der über den Hamburg Pride und den Christopher Street Day gesprochen wurde.

Während meiner Praktikumszeit fand auch eine Bürgerschaftssitzung statt. Die Bürgerschaftssitzung, übrigens die Letze vor der Sommerpause, konnte ich wie die Ausschusssitzungen im Livestream verfolgen. Angeschaut habe ich mir die ersten zwei Stunden. Zu Beginn einer Bürgerschaftssitzung findet in der Regel, und so auch bei dieser Sitzung, eine aktuelle Stunde statt. Debattiert wurde hier die Auswirkungen des Klimawandels mit Starkregen und Trockenperioden. Dabei ging es um neue Strategien im Umgang mit der Ressource Wasser. Der Umweltsprecher der SPD-Fraktion, Alexander Mohrenberg, sagte dazu, dass vor allem die vermehrte Mikroplastik-Verschmutzung reduziert werden müsse. Zugleich müssten wir uns vor Starkregen schützen und uns einen sparsamen Umgang mit Wasser aneignen.

Das zweite Thema der aktuellen Stunde waren die erhöhten Parkgebühren in Hamburg. Gegen Vorwürfe der CDU betonte der verkehrspolitische Sprecher der SPD, Ole Buschhüter, dass die Gebühren im Hamburg im Vergleich zu anderen Großstädten immer noch sehr niedrig seien. Hier bei uns wurden die Parkgebühren von 2 Euro auf 2,50 Euro angehoben – In Köln werden in vergleichbaren Lagen 4 Euro genommen, in Stuttgart sogar 4,50 Euro.

Neben dem Verfolgen von Sitzungen habe ich auch Aufgaben im Büro übernehmen können. Zu meinen Aufgaben im Abgeordnetenbüro zählte zum Beispiel das Sichten der Parlamentsdokumentation nach bestimmten Kriterien. Da Marc Schemmel als Abgeordneter im Sport- sowie im Umweltausschuss der Bürgerschaft sitzt, habe ich in der Parlamentsdokumentation verstärkt nach Anfragen und Anträgen geschaut, welche mit der Umwelt und dem Sport in Hamburg zu tun haben, und auch mit dem Wahlkreis, also den Stadtteilen Lokstedt, Niendorf und Schnelsen.

Des Weiteren habe ich täglich einen Pressespiegel erstellt. Auch hier habe ich mich auf die entsprechenden Kriterien Umwelt und Sport sowie den Wahlkreis fokussiert. Ich habe dabei Zeitungsartikel verschiedenster regionaler und überregionaler Zeitungen gelesen und gesammelt. Diese Arbeit hat Spaß gemacht und war abwechslungsreich, denn durch das Sichten verschiedenster Zeitungsartikel hat man über viele regionale und überregionale Ereignisse erfahren.

Neben meinen Tätigkeiten im Büro habe ich mich auch persönlich mit Marc Schemmel unterhalten können. In einem etwa einstündigen Gespräch ging es z. B. um Wege in die Politik. Außerdem hatte ich die Möglichkeit während des Gespräches, wie auch während der gesamten Zeit des Praktikums, Fragen zu stellen – zu den unterschiedlichsten Themen aus dem Wahlkreis, aus der gesamten Stadt Hamburg und auch aus der Bundespolitik.

Insgesamt empfand ich mein Praktikum als aufschluss- und abwechslungsreich. Die Arbeit im Abgeordnetenbüro gefiel mir gut und hat mir viele Einblicke in politische Abläufe gewährt.  

Insofern kann ich ein Praktikum hier empfehlen, Bewerbungen kann man am besten per E-Mail an mail@marc-schemmel.de richten, mit kurzem Anschreiben, einem kleinen Lebenslauf mit Foto und dem aktuellen Schulzeugnis.

Wichtig wäre eine frühzeitige Bewerbung, da immer nur einen Praktikumsplatz für einen Zeitraum zur Verfügung steht.