Laufen für gute (Städte-)Partnerschaften – Bericht vom Haspa-Marathon

Laufen für gute (Städte-) Partnerschaften hieß es am 23. April im Rahmen des 32. Hamburger Haspa-Marathons.
Organisiert vom ehemaligen Hauptpastor der St. Petri-Kirche, Christoph Störmer, gingen 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in vier Staffeln an den Start und in allen Staffeln fanden sich VertreterInnen der Hamburger Partnerstädte – Dar Es Salam, Dresden, Chicago, St. Petersburg, Prag, Osaka, Marseille, Shanghai und Leon.
Als Mitglied der Bürgerschaft durfte ich die „Chicago-Staffel“ als Schlussläufer unterstützen. Ein tolles Erlebnis und die für mich zu absolvierenden 9,4 km vergingen fast „wie im Fluge“. Angefeuert von vielen sportbegeisterten Hamburgerinnen und Hamburgern ging es entlang der Alsterkrugchaussee über den Klosterstern hin zur Außenalster und dann Richtung Ziel bei den Messehallen.
Mit durchgehenden Kilometerzeiten unter 5 Minuten war mein Tempo auch ganz ordentlich, da ließ es sich auch gut verkraften, dass wir 400m vor dem Ziel etwas länger warten mussten, bis wir als Staffelteam zusammen auf die Zielgerade einbiegen konnten. Der größte Respekt gilt natürlich den richtigen Marathon-Läuferinnen und Läufern, die die volle Distanz – teilweise bei sehr schwierigen Witterungsbedingungen – absolviert haben.

Mit unserer „Chicago-Staffel“ nach dem Lauf in den Messehallen

Bei einem netten Empfang im Hamburger Rathaus durch Bürgerschafts-Vizepräsident Dietrich Wersich kamen die Staffel-LäuferInnen dann am 24. April noch einmal zusammen. Ein netter Abschluss für diese tolle Veranstaltung! Hier der Bericht der Bürgerschaft.
Vielen Dank für die Organisation und gerne auf ein nächstes Mal im kommenden Jahr!