AKN-Ausbau: Hamburg wartet auf Schleswig-Holstein

Der Ausbau der AKN zur S 21 ist ein Vorhaben, auf das viele Bürgerinnen und Bürger u. a. in den Stadtteilen Schnelsen und Eidelstedt schon lange warten. Zuletzt wurde 2018 bekannt, dass sich die Fertigstellung durch Neuplanungen auf Seiten Schleswig-Holsteins erneut verzögert, da der Abschnitt zwischen Ellerau und Tanneneck nun eingleisig gebaut werden soll. 

Wir fragen daher regelmäßig Sachstände und Planungsfortschritte bei den zuständigen Stellen nach. 

Seit Anfang 2019 gibt es einen gültigen Planfeststellungsbeschluss für den Hamburger Abschnitt bis zur Landesgrenze – die Stadt Hamburg hat hier also ihre Hausaufgaben längst erledigt. Mit dem Ausbau der gesamten Strecke darf aber erst begonnen werden, wenn der Beschluss über den zweiten Abschnitt in Schleswig-Holstein rechtskräftig ist.

Dieser verzögerte sich aber immer wieder – die schwarze-grün-gelbe Landesregierung im Nachbarland strebt jetzt Ende 2021 an. Wenn das tatsächlich klappen sollte, könnte mit den Bauarbeiten im Frühjahr 2023 begonnen werden und die Inbetriebnahme Ende 2025 vollzogen werden. Wir hoffen sehr, dass es in unserem Nachbarland nach der jahrelangen Verzögerung nun vorangeht.

Die Strecke nach Kaltenkirchen für den durchgängigen S-Bahn-Betrieb ist wichtig für Hamburg, für die Städte und Gemeinden entlang der Strecke und vor allem auch für die Bürgerinnen und Bürger in Schnelsen und Eidelstedt. Mit der Umsetzung der S21 würden es für die Pendlerinnen und Pendler aus Schleswig-Holstein eine attraktive und umweltschonende Alternative zum Auto geben und die Durchgangsverkehre in den Stadtteilen Schnelsen und Eidelstedt würden sich erheblich verringern.