Aktuelles aus dem Sportausschuss: Sportförderung, MPAC-Maßnahmen 2020, Sportgroßveranstaltungen

Eine vielfältige Tagesordnung erwartete uns in der heutigen Sportausschuss-Sitzung.

Den Beginn machte die Fortsetzung unserer Beratung über die künftige Sportförderpraxis. Bereits im Februar hatten wir dieses Thema zum Anlass genommen, um uns mit Senat und HSB darüber auszutauschen, wie wir in Hamburg hier künftig verfahren wollen. U.a. war von verschiedenen Seiten auch der Vorschlag eingebracht worden, die Sportförderung im Rahmen eines Sportfördergesetzes zu regeln.

Übereinstimmung gab es auf allen Seiten, dass es gerade hinsichtlich einer längerfristigen Planung, einer Verschlankung des Verfahrens und einer höheren Verbindlichkeit neue Verständigungen braucht. Hierüber wurde auch in den Folgemonaten zwischen Senat und HSB Präsidium intensiv beraten und nun konnten die Ergebnisse vorgestellt werden.

Es bleibt auch künftig dabei, dass ein Sportfördervertrag abgeschlossen werden soll; allerdings soll bei Vertrags-Positionen, die keinen großen Schwankungen unterliegen, gesehen werden, dass diese über einen längeren Zeitraum (4 Jahre) abgeschlossen werden. Für Bereiche, bei denen Entwicklungen über einen so langen Zeitraum schwer abzuschätzen sind, sollen weiterhin alle zwei Jahre neue Festlegungen getroffen werden.

Und: Es wurde ein Verhandlungsablauf festgelegt, nach dem man nach rund sechs Monaten zu einem Abschluss des Vertrages gelangen soll. Ich freue mich, dass die Akteure jetzt einen gemeinsamen Weg festgelegt haben, den man miteinander beschreiten will.

Weiteres Thema: Die Umsetzung künftiger Maßnahmen des Masterplans Active City: Vorgesehen sind für rd. 2,3 Millionen Euro die Ertüchtigung Regattastrecke Dove Elbe, die Einrichtung einer Zuschauereinrichtung im Neubau einer Dreifeldhalle an der Stadtteilschule Kirchwerder, den barrierefreien Neubau einer Dreifeldhalle an der Stadtteilschule Lohbrügge und die Moderniersierung des Sportplatz Bültenkoppel in Poppenbüttel.

Für Niendorf konnten wir die Einrichtung einer neuen Zuschauertribüne in der Dreifeldhalle am Gymnasium Ohmoor mit 150.000 Euro auf den Weg bringen.

Auch über die in diesem Jahr durchgeführten sowie die kommenden Sportgrossveranstaltungen und Bewerbungen in der Stadt wurde diskutiert., u.a. die sensationelle Beachvolleyball-WM 2019, den Triathlon Ironman oder die Hamburg European Open. Für die Beachvolleyball Major Series 2020 hat Hamburg wieder den Zuschlag bekommen. Zudem laufen Bewerbungen für „Die Finals“ und das „3×3 Challenger Basketball 2020“.