Aktuelles aus der Bürgerschaft: Radverkehr, Gesundheitsleitfaden für Kitas, Wohnpartnerschaften

In der Aktuellen Stunde ging es gestern zunächst um den Radverkehr. Dabei wurde deutlich gemacht, dass sich das, was wir in Sachen Ausbau der Fahrradinfrastruktur in den vergangenen Jahren erreicht haben, sich mehr als sehen lassen kann. Insgesamt haben wir seit 2011 186 Kilometer Fahrradstrecken instandgesetzt oder neu gebaut. Auch das StadtRad ist eine Erfolgsstory, um die uns viele Städte beneiden. 209 Stationen, knapp zweieinhalbtausend Leihräder und drei Millionen Ausleihvorgänge im vergangenen Jahr sind die Kennzahlen dieses Erfolges. Nun werden die Weichen für die Zeit bis 2028 mit der Neuausschreibung des Vertrages für den Betrieb des Systems gestellt.

Des Weiteren haben wir mit einem Antrag den Senat aufgefordert, einen Gesundheitsleitfaden für Kitas zu entwickeln. Denn: Das Immunsystem kleiner Kinder ist anfällig, bis zu zwölf Infekte pro Jahr sind keine Seltenheit. Da ein Großteil aller Hamburger Kinder eine Krippe oder eine Kita besucht, ist es von Vorteil, einen einheitlichen Umgang mit Krankheiten zu schaffen. Ein ergänzender Leitfaden für den Umgang mit Infektionskrankheiten soll somit zu einer konsequenteren und einheitlicheren Anwendung der Regelungen in Krippen und Kitas führen. Für Fachkräfte und Eltern sowie für Arztpraxen schafft ein Leitfaden hier mehr Transparenz und Sicherheit im Umgang mit Krankheitsfällen. Wenn wir hiermit die Zahl der Krankheitsfälle und unnötige Besuche beim Kinderarzt vermeiden könnten, wäre das ein schöner Erfolg.

Einen weiteren Antrag haben wir zum Thema „generationenübergreifende Wohnpartnerschaften“ auf den Weg gebracht. Das Projekt „Wohnen für Hilfe“, das bereits in einigen Städten läuft und das der Senat nun auf seine Umsetzbarkeit auch in Hamburg prüfen soll, ist darauf ausgerichtet, in der Regel ältere Menschen, die freien Wohnraum haben, und junge Menschen, die günstigen Wohnraum suchen, zusammenzubringen.