Aktuelles zum Corona-Virus (5.4.2020): Weitere Unterstützung für den Hamburger Sport

Gut, dass ich in diesen Zeiten zu Telefonaten immer Verstärkung an die Seite gesetzt bekomme – auch heute im sonnigen Outdoor Home-Office…

Neben dem Dank an all diejenigen, die in so vielen Bereichen „den Laden am Laufen halten“, möchte ich an dieser Stelle auch mal die herausstellen, die seit vielen Wochen in Ämtern und Behörden unglaubliche Arbeit leisten. Auch wenn sicher nicht alles in dieser für alle einmaligen Lage frei von Fehlern ist, können wir uns doch in Hamburg und Deutschland glücklich schätzen, wie leistungsfähig unsere Verwaltung ist. Dass wir auf die vielen Anfragen – von BürgerInnen bis zu Gewerbetreibenden – aus unseren Wahlkreisen weiterhin schnelle Rückmeldungen erhalten und auch an Sonntagen schnell reagiert wird, weiß ich sehr zu schätzen.Übrigens:

Weitere Unterstützung gibt es für den Hamburger Sport: Ab morgen können Sportvereine und -verbände über die Investitions- und Förderbank neben der Corona-Soforthilfe auch Förderkredite beantragen. Mit diesen können betriebliche Einbußen kreditär ausgeglichen werden, wenn diese aus der Corona-bedingten Schließung oder Einschränkung des Sportbetriebs resultieren. Die Förderrichtlinien werden morgen im Laufe des Tages unter der www.ifbhh.de freigeschaltet. Anträge können unmittelbar online eingereicht werden. 

Zudem hat Sportsenator Andy Grote heute angekündigt, in Abstimmung mit der Finanzbehörde einen Nothilfefonds für den Sport aufzulegen. Das Volumen dieser nicht zurückzuzahlenden Zuschüsse soll zunächst fünf Millionen Euro betragen; eine Aufstockung der Summe ist möglich.