Durch Corona: Weniger Fluglärm – weniger Beschwerden

Die Hamburger Umweltbehörde hat in einer heutigen Pressemitteilung über die aktuelle Fluglärmentwicklung berichtet.

Demnach ist es am Flughafen deutlich leiser geworden – der Grund ist offensichtlich: Denn durch die Corona-Pandemie ist die Zahl der Flugbewegungen im letzten Jahr gegenüber 2019 um rund 57 Prozent zurückgegangen. Auch die Zahl der Nachtflüge ist deutlich rückläufig: Nach 23 Uhr waren lediglich 65 Flüge verspätet, im Vorjahr hatte die Zahl noch bei 678 gelegen.

2020 hätten sich 462 Bürgerinnen und Bürger bei der Umweltbehörde über Fluglärm beschwert, im Vorjahr waren es noch 1.517. Auch die Gesamtzahl der Fluglärmbeschwerden verringerte nach Auskunft der Behörde sich deutlich: von etwa 318.000 im Jahr 2019 auf 75.478 im vergangenen Jahr.

Etwa 5.400 der rund 14.600 namentlichen Beschwerden sei aus Hamburg, der größere Teil davon aus dem Umland gekommen.

Hier ist die ganze Pressemitteilung zu finden.