Haushalt 2021/2020: Der Hamburger Sport wird weiter gestärkt

Im Rahmen der dreitägigen Haushaltsberatungen – und nach vielen Beratungen in den Fachausschüssen – wurde in der Bürgerschaft gestern der für den Sport zur Verfügung stehende Etat im Haushalt 2021/22 debattiert. Mit weit über 50 Millionen Euro im Haushalt der Behörde für Inneres und Sport wird ein neuer Höchstwert für die Sportförderung in Hamburg erreicht.

Mit dem neuen Haushalt ist sichergestellt, dass der Sport als eine der zentralen Stützen – vor allem im sozialen Bereich – unserer Gesellschaft seine wichtige Rolle auch weiterhin ausüben kann. Allein mit 25 Millionen Euro sichert der Senat den erfolgreich abgeschlossenen Sportfördervertrag mit dem Hamburger Sportbund und dem Hamburger Fußballverband ab. Ein wichtiger Baustein, um dem Sport aus der Corona-Krise herauszuhelfen. Die schrittweise Zusage der Erhöhung der Fördermittel über eine verlängerte Laufzeit von vier Jahren ist ein Novum in der Sportfördersystematik und es ist gut, dass es in Gesprächen mit dem organisierten Sport auf Augenhöhe gelungen ist, hier eine verlässliche Perspektive für die Vereine und Verbände zu schaffen.

Mit dem aktuellen Haushalt ist es uns gelungen, die wichtigen Mittel zur Förderung der Sportinfrastruktur der Stadt und der Vereine im Haushalt zu verstetigen. Dass das Fördervolumen für Sportförderkredite über die IFB auf 20 Millionen Euro erneut verdoppelt werden konnte, zeigt die breite Akzeptanz des Programms.

Mit der Neustrukturierung der Planung sowie des Betriebs von städtischen Sportanlagen unter dem Dach der Gebäudemanagement Hamburg GmbH kann es in Hamburg gelingen, die Qualität der städtischen Sportinfrastruktur noch weiter zu steigern.

Ein wichtiger Grundpfeiler der Hamburger Sportförderung bleibt zudem die gebührenfreie Nutzung der Hallen durch die Vereine. Mit einem Haushaltsantrag über 1,2 Millionen Euro haben wir uns dafür eingesetzt, dass die Vereinssportbedarfe in Schulsportstätten weiter ermöglicht werden.

Das vom Senat auf den Weg gebrachte „Neustarterpaket“ für den Sport über vier Millionen Euro ist jetzt der nächste wichtige Schritt, um den Sport wieder zu alter Stärke zu bringen. In der Pandemie wurde zudem deutlich, wie wichtig eine gut ausgebaute und für jede und jeden zugängliche Sportinfrastruktur unter freiem Himmel ist. Mit unserem neuen Parksportfonds von über 850.000 Euro werden wir diese Anlagen weiter ausbauen.