Mit der SPD in Aktion: Diskussionsabend mit Niels Annen zur Lage in Brasilien – und vor Ort auf dem Tibarg

Das „Partei-Jahr“ startete Anfang Januar mit einer Vorstandssitzung der SPD Niendorf, bei der wir uns intensiv mit der Jahresplanung, aktuellen Stadtteil-Themen und Veranstaltungsformaten befasst haben. Unser Anspruch bleibt weiterhin, dass wir uns vor Ort um die Themen kümmern, die die Menschen in unserem Stadtteil bewegen und bei vielen Angeboten Möglichkeiten zum Austausch und Mitmachen anbieten.

Spannende Einblicke und viele Hintergründe zur Lage in Brasilien gab es dann bei unserer Mitgliederversammlung am 10. Januar, bei der wir unseren Bundestagsabgeordneten Niels Annen begrüßen konnten, der gerade mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei der Amtseinführung des neuen Präsidenten Lula da Silva vor Ort gewesen war.

Insofern war auch er erschüttert, als einige Tage nach ihrem Besuch radikale Sympathisanten des rechtsextremen Ex-Präsidenten Bolsonaro mehrere Regierungsgebäude in der brasilianischen Hauptstadt stürmten und zum Teil verwüsteten. Das war ein geplanter Angriff auf brasilianische Demokratie, so Niels Annen, und es sei auch kein Zufall, dass zwei Jahre und zwei Tage zwischen den Geschehnissen dort und in Washington D.C. liegen, auch die Umstände der Ereignisse ähnelten sich doch sehr.

Deutschland stünde fest an der Seite des demokratisch gewählten Präsidenten Lula und engagiere sich in vielfältiger Form in Brasilien. So finanziert Deutschland bzw. die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zudem ein Waldschutzprojekt für den Amazonasfonds mit 35 Millionen EUR, weitere Schritte würden folgen. Das kommt nicht nur der brasilianischen Bevölkerung zugute, sondern ist für den Schutz des Erdklimas von zentraler Bedeutung.

Bei unserem ersten Infostand in diesem Jahr, konnten wir u. a. die aktuellen Ausgabe unserer Fraktionszeitung PAULA verteilen. Topthemen sind diesmal Hamburgs aktuelle Wasserstoffpläne, unsere Anstrengungen beim Wohnungsbau und die Mobilitätswende sowie die Frage, was von den Vorwürfen im Cum-Ex-Untersuchungsausschuss eigentlich übrig geblieben ist.

Zudem blicken meine Fraktionskollegen Kazim Abaci und Güngör Yilmaz auf 60 Jahre deutsch-türkisches Gastarbeiterabkommen zurück und natürlich wird auch aufgeklärt, warum die Zeitung „PAULA“ heißt. Die Ausgabe gibt es auch online – hier: https://www.spd-fraktion-hamburg.de/paula-2023-01/

Und nach dem Stand ging es dann noch zum Aufwärmen und leckeren Kaffeetrinken in unser Kultur-Café „The Village“ auf dem Tibarg. Sehr empfehlenswert!