Wo in Lokstedt, Niendorf und Schnelsen in den kommenden Jahren Sporthallen saniert und gebaut werden

Im Bereich von Neubauten, Modernisierung und Sanierung von Schulsporthallen hat Hamburg seit 2011 nachhaltig investiert, im Haushalt 2021/2022 erneut auf Rekordniveau.

Ich habe den Senat zum Stand der Planungen für die Stadtteile Lokstedt, Niendorf und Schnelsen befragt.

Bis zum Jahr 2024 kommen in unseren Stadtteilen demnach acht neue Sporthallenfelder hinzu: Am Gymnasium Bondenwald und der Stadtteilschule Niendorf entstehen neue 2-Feld-Hallen, deren Fertigstellung jeweils für das Jahr 2024 geplant ist. Neue Einfeldhallen entstehen an der Schule Vizelinstraße (2022), der Schule Frohmestraße und Julius-Leber-Schule (2023) sowie an der Schule Döhrnstraße (2024).

Auch auf die Sanierungsplanungen für bestehende Hallen gibt die Anfrage Auskunft. Die Bezirkssporthalle am Gymnasium Ohmoor soll nun im Jahr 2022; die Dreifeldhalle an der Julius-Leber-Schule im Jahr 2023 modernisiert werden. Für das Jahr 2024 sind dann die Sanierungen der Einfeld-Sporthallen an der Schule Anna-Susanna-Stieg und an der Schule Sethweg geplant.

Das sind erst einmal gute Nachrichten für den Sportunterricht in den Schulen und natürlich auch für den Vereinssport. Der Ausbau und die Sanierung von Sporthallen werden Kapazitäten und Bedingungen für Sporttreibende in unseren Stadtteilen weiter verbessert. Gute Sportorte sind auch Orte der Begegnung, des gesellschaftlichen Zusammenhalts und der Teilhabe.

Wichtig ist, dass von Anfang an alle betroffenen Schulen und Vereine intensiv in die Planungen mit einbezogen werden. Sofern es aufgrund der Planungen und Arbeiten Hallensperrungen geben muss, müssen diese rechtzeitig kommuniziert werden, damit Schul- und Vereinssport sich rechtzeitig darauf einstellen können.

Hier finden Sie die Anfrage.