„Vor Ort beim Sport“ – Richtfest beim SV Eidelstedt, Einweihung Kunstrasen Gustav-Falke-Sportplatz, Empfänge beim SC Victoria und ETV

Auch im Januar gab es wieder einige Anlässe, bei unseren örtlichen Sportvereinen vorbeizuschauen und mich mit Vorständen und Mitgliedern u.a. bei Empfängen über die Situation in den Vereinen zu informieren und auszutauschen.

Am 12. Januar war ich zu Gast beim SV Eidelstedt, der Richtfest für sein neues Sportzentrum am Furtweg feierte.

Hier ensteht das neue SVE-Sportzentrum

Vor über 50 Gästen freute sich SVE-Präsident Dieter Harz über die große Resonanz: „Es zeigt uns, dass wir mit dem Bau auf dem richtigen Weg sind. Unsere aktiven Mitglieder können sich auf eine tolle Sportstätte freuen.“  Bei Würstchen, Kartoffelsalat und Glühwein konnten wir den Bau besichtigen und auch die dahinter liegenden Kunstrasenplätze, die kurz vor der Fertigstellung sind. Lange hat es gedauert, aber nun wird am Furtweg ein Schmuckstück für Verein, Sport und Stadtteil Stück für Stück endlich Wirklichkeit.

Blick auf die neuen Kunstrasenplätze am Furtweg

Einen Tag später – am Freitag, den 13. Januar, hatte der SC Victoria in sein Kult-Clubhaus „Victoria-Klause“ an der Hoheluft zum Neujahrsempfang geladen. Sportstaatsrat Christoph Holstein ging auf Schwerpunkte der Sportpolitik des Senats – Fortsetzung der Dekadenstrategie und den Masterplan Active City -, die zahlreichen Top-Sport-Events in diesem Jahr und die Anstrengungen zur Unterstützung der Vereine bei ihrer wertvollen Integrationsarbeit ein.

Nach Reden von Vertretern des HSB und des HFV, konnte SCV-Präsident Helmuth Korte in seinem Beitrag den Gästen „Tradition, Gegenwart und Zukunftsprojekte des Vereins“ näher bringen. Eindrucksvoll, was der Verein in den letzten Jahren in seinen Abteilungen geschafft hat, wie die Mitgliedszahlen kontinuierlich gestiegen sind und wie auch – mit öffentlicher Förderung – die Sportinfrastruktur ständig verbessert wurde. Aber auch hier sind die Kapazitäten ausgeschöpft und es werden Überlegungen angestellt, welche Potentiale der Verein noch hat, um sich weiter zu entwickeln. Aktuell sollen Pläne konkretisiert werden, das Stadion an der Hoheluft intensiver nutzen zu können – bspw. durch die Umwandlung in einen modernen und ganzjährig bespielbaren Kunstrasen.

Sportstaatsrat Christoph Holstein bei seiner Rede in der Victoria-Klause

Jedes Jahr ein Pflichttermin ist der Besuch beim Neujahrsempfang des größten Vereins unseres Bezirks – dem Eimsbütteler TV, der am 20. Januar an der Bundesstraße wieder zahlreiche Gäste aus Sport, Politik und Stadtteil begrüßen durfte. ETV-Präsident Frank Fechner stellte seine Eingangsrede unter den thematischen Schwerpunkt „Sport und Stadtentwicklung“ und wies eindringlich drauf hin, dass bei Planungsprozessen in einer wachsenden und sich verdichtenden Metropole die Interessen des Sports künftig von Beginn an mitgedacht werden müssen.

Auch die nachfolgenden Redner – Sportstaatsrat Christoph Holstein, HSB-Präsident Eddy Mantell sowie Bezirksamtsleiter Kay Gätgens – griffen „den roten Faden“ auf und vermittelten in ihren Beiträgen die bisherigen Anstrengungen von Senat, Bezirk und Sportbund sowie die Handlungsfelder, denen sich die Sportpolitik in diesem Zusammenhang noch stärker widmen muss.

V.l.n.r. mit Frank Fechner (ETV-Vorsitzender), Niels Annen (MdB), Sport-Staatsrat Christoph Holstein, Bezirksamtsleiter Kay Gätgens, Torsten Sevecke (ehem. Bezirksamtsleiter) und Eddy Mantell (HSB-Präsident)

Ein Kunstrasen-Projekt – das nun Wirklichkeit geworden ist – konnte am 26. Januar an der Gustav-Falke-Straße eingeweiht werden – krankheitsbedingt ohne meine Anwesenheit. Hier wurde – insbesondere von den Sportvereinen FC Alsterbrüder und dem ETV sowie den anliegenden Schulen – in den vergangenen Jahren viel Zeit, Energie und auch Geld investiert, um hier einen modernen Sportpark entstehen zu lassen. Als bezirklicher Sportpolitiker durfte ich das Vorhaben vom ersten „Runden Tisch“ bis heute intensiv begleiten und wir haben aus verschiedenen Töpfen – Sanierungfonds, Mittel des bezirklichen Sportstättenbaus und Sondermitteln – sowie den Vereins- und Schulmitteln es letztlich gemeinsam hinbekommen, dieses Projekt an der Grenze der Stadtteile Harvestehude/ Eimsbüttel zu realisieren. An dieser Stelle sei allen gedankt, die sich so hartnäckig eingesetzt haben und auch denjenigen, die bei der Umsetzung immer ein offenes Ohr für die Vereins- und Schulanliegen hatten. Einige Arbeiten – u.a. an der Laufbahn – stehen noch aus und perspektivisch ist auch angedacht, die Umkleidesituation auf der Anlage zu verbessern. Der wichtigste Schritt ist aber nun mit dem neuen Kunstrasen getan.

Auf Einladung des FC Alsterbrüder wurde die Inbetriebnahme des neuen Kunstrasenplatzes bei Würstchen, Glühwein und Musik gefeiert. Herzlichen Glückwunsch!