Besuch der DRK-Unterkunft Holsteiner Chaussee in Schnelsen

In Hamburg wird derzeit jede Unterkunft für Geflüchtete und Wohnungslose gebraucht. Bis Ende des Jahres könnten etwa 50.000 Schutzsuchende in öffentlichen Unterkünften der Stadt leben.

Auch die Unterkunft an der Holsteiner Chaussee in Schnelsen ist daher weiter in Betrieb. Hier betreut das Deutsche Rote Kreuz seit April rund 150 Geflüchtete aus der Ukraine in sechs Wohncontainern. Mit Einrichtungsleiterin Dorothea von Rantzau konnten wir über die Situation der Geflüchteten und die Herausforderungen bei den Integrationsthemen – Schule, Kita, Sprachkurse, etc. – sprechen und auch über die Einbindung in das nachbarschaftliche Umfeld und den Austausch mit den weiteren Einrichtungen im Quartier. 

Mit Dorothea von Rantzau, Einrichtungsleiterin der DRK-Unterkunft Holsteiner Chaussee

„In den Wohncontainern können die Familien in separaten Schlafräumen ihre Privatsphäre wahren, gekocht wird in Gemeinschaftsküchen“, so Dorothea von Rantzau. Und bei der Neuorientierung in Hamburg helfen die hauptamtlichen DRK-Mitarbeitenden, u. a. haben alle Kinder einen Schul- oder Kitaplatz erhalten. Ansonsten liegen viele alltägliche Hilfen an, wie z. B. Anmeldungen zu Integrationskursen oder notwendige Behördengänge – dabei hilft dann auch eine Dolmetscherin.

Um den vom Krieg gezeichneten Menschen das Ankommen und die Integration zu erleichtern, organisiert das DRK vor Ort verschiedene Aktivitäten, wie z. B. gemeinsames Basteln und Kochen, Kino-Abende mit ukrainischen Filmen oder Vorlesenachmittage für die Kinder.

Gleichwohl würden sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort über weitere ehrenamtliche Unterstützung freuen. Weitere Informationen finden sich dazu hier:

https://www.drk-eimsbuettel.de/mitmachen/ehrenamt.html

Vielen Dank für die interessanten Einblicke – vor allem aber auch danke für das tolle Engagement des gesamten Teams!

Und auch bei der Begleitung und Integration der Bewohnerinnen und Bewohner weiterer größerer Unterkünfte in unseren Stadtteilen – bspw. an der Schmiedekoppel, am Alma-Ohlmann-Weg, an der Kollaustraße, an der Pinneberger Straße oder Am Dänenstein – gibt es Initiativen und Anlaufstellen, über die sich engagiert werden kann, u. a.

https://www.herzlicheslokstedt.hamburg

https://www.wirfuerniendorf.de

https://www.foerdernundwohnen.de/unternehmen/engagement