Bundestagswahl: Regierungsauftrag für die SPD

Das war ein guter Wahlabend: Die SPD ist mit 25,7 Prozent stärkste Kraft bei der Bundestagswahl geworden – und das nach einer großartigen Aufholjagd.  Viele Wählerinnen und Wähler wollten einen Wechsel in der Regierung und einen Kanzler Olaf Scholz. Die Union fuhr das historisch schlechteste Ergebnis seit 1949 ein.

Nach der Präsidiumssitzung der Partei sagte Olaf Scholz : „Wir werden uns jetzt bemühen, eine Regierung zu bilden. Eine sozialökologisch-liberale Regierung stützt sich auf Erfahrungen aus der Geschichte der sozialliberalen Koalition und der gemeinsamen Regierungen mit den Grünen.“

Dass die Union mit ihrem Spitzenkandidaten, trotz gegenteiliger Bekundungen vor der Wahl, nunmehr krampfhaft an der Möglichkeit einer Regierungsführung festhält, ist schon abenteuerlich.

Das Wahlergebnis in Hamburg

Auch in Hamburg konnte die SPD ihr Wahlergebnis mit 29,7% der Zweitstimmen deutlich verbessern und ist auch hier stärkste Partei. Mit Falko Droßmann, Dorothee Martin, Aydan Özoguz und Metin Hakverdi hat die SPD vier Direktmandate errungen. Unser Eimsbütteler Kandidat Niels Annen wird über die Landesliste in den Bundestag einziehen.

Dass Matthias Bartke in Altona und Niels Annen in unserem Wahlkreis Eimsbüttel hauchdünn das Direktmandat verfehlt haben, waren die einzigen Wermutstropfen am gestrigen Abend. Bei gut 160.000 Wählenden in Eimsbüttel fehlten zum Schluss rund 400 Stimmen.

Wenn man einen sehr intensiven Wahlkampf gemacht hat, ist das natürlich erst einmal enttäuschend. Ein kleines Happy End gab es dann trotzdem in der Wahlnacht, als bekannt wurde, dass Niels Annen über die Landesliste doch wieder in den Bundestag einziehen wird. Und ich bin davon überzeugt, dass er dort die Interessen unserer Stadtteile genauso weiter vertreten wird wie zuvor.

Apropos Stadtteile – die Ergebnisse in unseren drei Stadtteilen waren sehr erfreulich:

In Lokstedt liegt die SPD nur bei den Zweitstimmen knapp hinten, die meisten Direktstimmen hat hier Niels Annen geholt.

In Niendorf ist es noch wesentlich deutlicher, hier hat die SPD mit 35,4 Prozent bei den Erststimmen und 34,3 Prozent bei den Zweitstimmen die Nase vorn.

Ähnlich ist es in Schnelsen, wo die SPD 36,5 Prozent der Erststimmen und 35,5 Prozent der Zweitstimmen holte.

Insofern war unser Wahlkampf hier schon erfolgreich, und deshalb möchte ich mich an dieser Stelle nicht nur bei den Wählerinnen und Wählern bedanken, die der SPD ihr Vertrauen geschenkt haben, sondern auch bei den unermüdlichen Wahlkämpferinnen und -kämpfern, die bei Wind und Wetter Flyer verteilt, Haustürgespräche geführt, Plakate aufgestellt und Infostände betreut haben.

Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass das Wählervotum bei der Regierungsbildung umgesetzt wird – einen Wechsel in der Regierung und einen Bundeskanzler Olaf Scholz.

Hier die Hamburger Ergebnisse der Bundestagswahl: https://www.bundestagswahl-hh.de/