Niemals vergessen: Die Kinder vom Bullenhuser Damm

Niemals vergessen: Mania Altmann (7 Jahre alt), Lelka Birnbaum (12), Sergio de Simone (7), Surcis Goldinger (10-12), Riwka Herszberg (6), Alexander Hornemann (8), Eduard Hornemann (12), Marek James (6), Walter Jungleib (12), Lea Klygermann (7), Georges-André Kohn (12), Bluma Mekler (10 oder 11), Jacqueline Morgenstern (12), Eduard Reichenbaum (10), Marek Steinbaum (7), H. Wassermann (7 oder 8), Eleonora Witońska (5), Roman Witoński (6), Roman Zeller (12), Ruchla Zylberberg (8)

Am 20. April 1945 ereignete sich in der Schule am Bullenhuser Damm in Rothenburgsort der grausame Mord an 20 jüdischen Kindern, an denen zuvor von der SS Versuche im KZ Neuengamme vorgenommen worden waren. Neben den Kindern wurden auch noch die Pfleger und sowjetische Kriegsgefangene in dem Schulgebäude erhängt.

In Schnelsen-Burgwedel sind Straßen und Plätze nach den Kindern benannt und hier fand heute am Roman-Zeller-Platz wieder die jährliche Gedenkveranstaltung statt, bei der Schülerinnen und Schüler der Grundschulen Anna-Susanna-Stieg und Rönnkamp im Beisein von Angehörigen der Kinder ihre berührenden Projekte vorstellten, die an die ermordeten Kinder erinnern.

Vielen Dank an die örtlichen Grundschulen, die Evangelische Kirchengemeinde Schnelsen, die Vereinigung „Kinder vom Bullenhuser Damm“ und die KZ-Gedenkstätte Neuengamme, die durch ihre Erinnerungsarbeit das Gedenken an die Kinder wachhalten.