Schnelser A7-Tunnel eingeweiht

Gute Nachrichten am Nikolaustag für unseren Wahlkreis: Nach einer Bauzeit von 5 Jahren ist der Tunnel Schnelsen und der Abschnitt zwischen dem Autobahndreieck HH-Nordwest und der Anschlussstelle HH-Schnelsen-Nord übergeben worden.

Enak Ferlemann (Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium), unser Wirtschafts- und Verkehrssenator Michael Westhagemann und die Geschäftsführer der DEGES und der Via Solutions Nord gaben die Inbetriebnahme beider Richtungsfahrbahnen offiziell frei, auch wieder für Gefahrguttransporte.

Unser Wirtschafts- und Verkehrssenator Michael Westhagemann betonte in seiner Rede:

„In Hamburg sind Autobahnbau und Stadtentwicklung kein Widerspruch, sondern ergänzen sich. Eine Win-Win-Situation mit internationaler Strahlkraft. Die A7 hat nicht nur eine überregionale Bedeutung für Transitverkehre, sondern ist für die Stadt und Metropolregion Hamburg eine unerlässliche Verbindung. Mit dem Ausbau hier in Schnelsen haben die Anwohner nach Jahrzehnten des Wartens einen vollumfänglichen Lärmschutz erhalten. Das verbessert die Attraktivität des Stadtteils und die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger. Ich danke dem Bund, der gemeinsam mit Hamburg viel Geld investiert hat, um eine sehr gute Lösung für die Verkehre der Zukunft und die Anwohner zu realisieren.“

Und es geht weiter: Auf dem Deckel wird aktuell seitens der Via Solutions Nord die Unterbodenschicht aufgebracht. Diese Arbeiten sollen im zweiten Quartal 2020 abgeschlossen werden. Das Bezirksamt Eimsbüttel wird danach den endgültigen Oberboden aufbringen und mit der Oberflächengestaltung des Schnelsener Deckels beginnen. Dann werden schließlich werden Grünanlagen und Kleingärten entstehen.

Fließende Verkehrsströme und Ruhe sowie mehr Grünflächen für die Anwohnerinnen und Anwohner sind gute Zukunftsperspektiven für unsere schöne Stadt, vor allem aber jetzt erst einmal in Schnelsen, später dann in Stellingen und in Altona.

Ein simples Zitat eines Anwohners drückt es treffend aus: „Da ist nichts mehr, nur noch Vogelgezwitscher. Das ist unglaublich!“

Schöner kann man es eigentlich nicht sagen.

Hintergrundinfos:

Die rund 60 km lange Ausbaustrecke der Autobahn A7 vom Autobahndreieck Bordesholm in Schleswig-Holstein bis zur Landesgrenze Hamburg wurde bereits zum Jahresende 2018 planmäßig fertiggestellt. Nun folgt auch der rund 5 Kilometer lange Hamburger Bauabschnitt inklusive des Lärmschutzdeckels in HH-Schnelsen. Zum Schutz der Anwohner wurden ca. 7,6 Kilometer Lärmschutzwände errichtet sowie rund 5 Kilometer lärmmindernder offenporiger Asphalt eingebaut. Für die Oströhre des Tunnels Schnelsen wurden 42 Deckenelemente und Seitenwände betoniert, um die Röhre auf einer Länge von 550 Metern fertigzustellen. Für die Arbeiten an dem Lärmschutzdeckel Schnelsen wurden insgesamt 33.000 m³ bzw. 5.000 LKW-Ladungen Beton verbaut (Ostseite: 12.000m³) sowie 5.000 Tonnen Stahl verlegt (Ostseite 2.000t).

Die Projektgesellschaft Via Solutions Nord wurde mit der Projektrealisierung im Jahr 2014 beauftragt. Die Erweiterung der A 7 startete im November 2014. Die Projektgesellschaft ist neben dem Bau auch für den Betrieb und die Erhaltung der Strecke bis 2044 verantwortlich. Der Ausbau wurde im Rahmen eines länderübergreifenden ÖPP-Projekts realisiert.

Als Restleistung wird im zweiten Quartal 2020 noch unter Sperrung der Richtungsfahrbahn Süd im Bauabschnitt 7 offenporiger Asphalt (OPA) eingebaut. Lärmmindernder Asphalt, der in diesem Bereich als Lärmschutzmaßnahme erforderlich ist. Der Einbau kann aus Qualitätsgründen erst bei guten Witterungsbedingungen erfolgen. Dies ist insbesondere in Hinblick auf eine möglichst hohe Haltbarkeit des Asphalts und auf eine langanhaltende Lärmimmissionsminderung wichtig. Ebenfalls als Restleistung wird die Oldesloer Straße auf Höhe der AS HH-Schnelsen-Nord bis zum Frühjahr 2020 fertiggestellt. Der Grund hierfür liegt in den starken verkehrlichen Abhängigkeiten der Anschlussstellen HH-Schnelsen und HH-Schnelsen-Nord und den dadurch eingeschränkten Sperr-Möglichkeiten. Um die Leistungsfähigkeit des Knotenpunktes während der Bauzeit aufrechterhalten zu können, wurden die Sperrungen zeitlich entzerrt.

Auf der freigegebenen Strecke in Hamburg soll zukünftig auf den neu hergestellten Fahrbahnbereichen eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 80 km/h eingerichtet werden. Zunächst wird eine 2+2 Verkehrsführung eingerichtet, um die aus verkehrssicherheitstechnischen Gründen notwendigen vollautomatischen Mittelstreifenüberleitungssysteme (MÜLS) installieren zu können. Nach Fertigstellung der Arbeiten wird im Laufe des Januars dann die endgültige 3+3-Verkehrsführung umgesetzt.

In Fahrtrichtung Hannover wird ab dem Tunnel Schnelsen der rechte Fahrstreifen als frühzeitige Ausfädelungsspur für die Verkehre Richtung A 23 eingerichtet, die beiden verbleibenden Fahrstreifen führen die Verkehre Richtung Hannover. Diese Verkehrsführung ist der Tunnelbaustelle Stellingen geschuldet und bleibt bis zur Fertigstellung des Tunnels Stellingen bestehen.