Spitzen-Tennis in Hamburg – Gelungener Neustart am Rothenbaum

Die ganze Woche gab es Spitzen-Tennis am Rothenbaum bei den Hamburg European Open, u. a. gestern mit einem packenden Halbfinale von Alexander Zverev sowie dem heutigen Finalsieg von Titelverteidiger Niko Basilashvili. 

Besonders Lokalmatador Alexander Zverev hatte während seiner Spiele die Zuschauer hinter sich. Doch alles Anfeuern half am Samstag nicht: Zverev verlor nach einem spannenden Fight über drei Stunden und zwei vergebenen Matchbällen mit 4:6, 6:4 und 6:7 im letzten Satz, dabei mit 5:7 im Tie-Break.

Um für das traditionsreiche Turnier auch künftig eine gute Perspektive zu haben, werden Stadion und Umfeld für rund 10 Millionen Euro umfangreich saniert.

Eine Million Euro wird dabei von der Stadt Hamburg kommen; den Hauptanteil trägt Mäzen Alexander Otto, der über seine Sportstiftung und persönlich bis zu acht Millionen Euro spendet. Auch der DTB ist mit rund einer Million Euro dabei.

Als erste Maßnahme war pünktlich zum Start der Beachvolleyball-Weltmeisterschaft Ende Juni/Anfang Juli die Innenmembran des maroden Dachs der Arena erneuert worden. Nach dem Tennisturnier folgen nun weitere Baumaßnahmen: Diese umfassen die Erneuerung der äußeren Dach-Membran, den Austausch der Besuchersitze des Center-Courts, Sanierung der Sitzbänke der Nebenplätze, Modernisierung der Spielerbereiche und öffentlichen sanitären Anlagen, eine Renovierung der Stadionaußenfassade, eine Aufwertung der „Hall of Fame“, ein übersichtliches Beschilderungssystem und eine Neugestaltung der Eingangssituation der Anlage. Insgesamt sollen nach der Renovierung im Stadion 10.000 Zuschauer Platz finden, etwas weniger als bisher.

Bis 2020 sollen die Sanierungsarbeiten abgeschlossen sein.

Hintergrund:

Die Sanierung des Rothenbaum-Stadions ist eines unserer Projekte im Masterplan Active City, dem sportpolitischen Leitbild der Hamburger SPD, um allen Hamburgerinnen und Hamburgern Bewegungsmöglichkeiten zu schaffen. Als zentrale Ergänzung zu dem weiteren sportpolitischen Konzept der „Dekadenstrategie Sport“ ist das Ziel der langfristig angelegten Sportentwicklungsstrategie „Active City“, Sport als Teil der Stadtidentität zu verankern.

Um dieses Ziel zu erreichen, werden 26 Projekte bis 2024 in sämtlichen zentralen Handlungsfeldern des Hamburgers Sports realisiert. Zu diesen gehören der Schul- und Vereinssport, der Sport im öffentlichen Raum, „Sport für Alle“, der Nachwuchsleistungssport und der Spitzensport. Konkrete Maßnahmen, von denen alle Stadtteile profitieren werden, sind zum Beispiel der Bau von barrierefreien Sporthallen, Bewegungsinseln in Parks, Joggingstrecken oder eben auch der Umbau des Tennisstadions Rothenbaum.

Das Leitprojekt Active City umfasst zudem auch die Ausrichtung von sportlichen Top-Veranstaltungen, etwa dem Iron-Man oder den bekannten Cyclassics. Damit werden Ideen und Ansätze, die im Zuge der Olympiabewerbung und der Dekadenstrategie entworfen wurden, aufgegriffen und weiterentwickelt.