Wie fit ist die Active City? Vorstellung des 8. Hamburger Sportberichts

Der achte Hamburger Sportbericht bietet einen beeindruckenden Rückblick auf Sport und Sportpolitik des zurückliegenden Jahres. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Präsentation in diesem Jahr erstmals im Livestream übertragen. Die ganze Aufzeichnung finden Sie hier:

Sportsenator Andy Grote, Hockey-Nationalspielerin Viktoria Huse und Beachvolleyball-Vizeweltmeister Julius Thole blickten dabei gemeinsam mit den Mitgliedern der Zukunftskommission Sport (ZKS) auf ein ereignisreiches Sportjahr zurück und sprachen darüber, wie Hamburg den Sport in Zeiten der Pandemie wieder nach vorne bringt.

Der Hamburger Sportbericht wird jährlich im Rahmen der Dekadenstrategie für den Hamburger Sport vom Landessportamt in Zusammenarbeit mit der ZKS erstellt. Vorrangige Ziele sind die Entwicklung moderner, aktivierender Veranstaltungsformate, der niedrigschwellige Zugang zu Sportangeboten in der gesamten Stadt und die Unterstützung eines aktiven Lebensstils und damit verbunden der Anspruch, die Idee der aktiven Stadt in die gesamtstädtische Entwicklungskonzeption zu integrieren.

Der 8. Hamburger Sportbericht: Eine beeindruckende Zusammenstellung der Sportaktivitäten im letzten Jahr

Auf meiner Homepage habe ich in den letzten Monaten ja mehrfach über die Auswirkungen von Corona auf den Sport berichtet, und auch darüber, wie von der Stadt Hilfspakete auf den Weg gebracht worden sind.

Beeindruckend war und ist, wie der Sport in dieser Krise seine Bedeutung für den Zusammenhalt unserer Großstadtgesellschaft zeigt. Die schnelle Bereitschaft von Jugendteams etwa, Einkäufe für ältere Menschen in ihrem Stadtteil zu übernehmen oder auch die Kreativität, mit der Vereine ihre Angebote als Online-Trainings über das Internet zu ihren Mitgliedern gebracht haben, war bemerkenswert. Das wird sicherlich dann im 9. Sportbericht im kommenden Jahr noch einmal ausführlich Erwähnung finden.

Zurück zum aktuellen Sportbericht: Der Ausbau der Hamburger Sportinfrastruktur geht weiter. Die zahlreichen Aktivitäten der Vereine zum Erhalt und zur Modernisierung ihrer Anlagen belegen das. Aus einer Vielzahl von Projekten ragt der Neubau des Sportzentrums der Hamburger Turnerschaft von 1816 heraus. Das Projekt des Eimsbütteler Turnverbands an der Hoheluft ist inzwischen ebenfalls gestartet.

Der Leitgedanke einer umfassenden und breit wirksamen Förderung von Sport und Bewegung wird daher die erstmals voll ausformulierte Active-City-Strategie prägen.

Der Senat will hierfür an die im kommenden Jahr auslaufende Dekadenstrategie anknüpfen und deren Ziele unter Beteiligung des Hamburger Sports weiterentwickeln.

Dies gilt gleichermaßen für den weiteren Ausbau einer modernen Sportinfrastruktur und die Förderung des organisierten Sports sowie für die sport- und bewegungsfördernde Gestaltung unserer Schulen und Stadtteile.

Zudem gab es im Sportjahr 2019 einige herausragende Ergebnisse im Spitzensport.

Hervorzuheben sind dabei die Halbfinalspiele der Handball-WM der Männer zu Beginn des Jahres und die Beachvolleyball-Weltmeisterschaft im Sommer, bei der die für den Eimsbütteler Turnverband startenden Julius Thole und Clemens Wickler sensationell die Silbermedaille gewinnen konnten. Der Helga-Cup, die weltweit größte Frauen-Segelregatta, hat sich neben den bereits etablierten Top-Ten-Formaten bewährt, bei Triathlon und IRONMAN hat Hamburg seinen Ruf als Weltmetropole des Drei-Disziplinen-Wettbewerbs gefestigt. Bei den „Hamburg European Open“ konnten wir einen überaus gelungenen Neustart des internationalen Tennis am Rothenbaum feiern. Esther Henseleit erlebte eine unglaubliche Debüt-Saison als Profigolferin und wurde Hamburgs Sportlerin des Jahres 2019, Torben Johannesen, das Pendant bei den Männern für seinen Teil am Sieg des Deutschland-Achters bei den Europa- und den Weltmeisterschaften. Hamburgs Mannschaft des Jahres 2019 sind die Hamburg Towers: Sie schafften in einem aufreibenden Finish den Einzug in die Erste Basketball-Bundesliga.

Und: Last but not least erhielt Björn Lengwenus als Schulleiter der Stadtteilschule Alter Teichweg für sein großartiges Engagement für den Nachwuchsleistungssport und den gesellschaftlichen Zusammenhalt den Active City-Award 2019.

Wieder einmal wird deutlich: Sport und Bewegung sind in besonderer Weise Faktoren moderner Stadtentwicklungspolitik wirken sich positiv auf unsere gesamte Großstadtgesellschaft aus – und das nicht nur in angespannten Zeiten.

Hier der Link zum 8. Hamburger Sportbericht: https://www.hamburg.de/contentblob/14056828/dc19c0e48bb192866409fcbe99305d1d/data/hamburger-sportbericht-2020-download.pdf