„Sport in Hamburg wird weiter gestärkt“ – Sportausschuss berät Sporthaushalt

Mit Vertreterinnen und Vertretern von Senat, Regierungsfraktionen und Opposition haben wir in der jüngsten Sportausschuss-Sitzung über den Haushaltplan für die nächsten zwei Jahre gesprochen.

Der Doppelhaushalt soll insgesamt 2023 rund 18,3 Milliarden Euro und 2024 18,8 Milliarden Euro betragen. Wichtige Impulse werden bei den Anstrengungen im Bereich Klimaschutz, Mobilität, Bildung und Chancengerechtigkeit gesetzt.

Aber auch der Sportbereich wird, seiner wichtigen gesellschaftlichen Funktion entsprechend, weiterhin erheblich gefördert. So wird sich der Sportetat von 2022 auf 2024 von rund 24,6 Mio. Euro auf 26,7 Mio. Euro weiterentwickeln.

Das Volumen für den Sportfördervertrag soll steigen und in Bezug auf Investitionen die 1,6 Mio. Euro für die Modernisierung vereinseigener Anlagen, die in der Vergangenheit über die Bürgerschaft zur Verfügung gestellt worden seien, erstmalig strukturell in den Haushalt der Produktgruppe Sport integriert werden.

Weiterhin ist die Unterstützung bei der Modernisierung der Landesleistungszentren für Rudern, Kanu und Hockey und der Erneuerung des Olympiastützpunktes vorgesehen. Außerdem werden Investitionsmittel für Infrastrukturvorhaben im Zusammenhang mit dem Masterplan Active City zur Verfügung gestellt.

Zusammen mit dem CDU-Kollegen David Erkalp vor dem Sitzungsgebäude

Im nächsten Sportausschuss am 29. September werden wir uns dann mit Senat und Hamburger Sportbund über die neue Active City Strategie austauschen