Startschuss zur Modernisierung der Sportanlage Sachsenweg

Ich freue mich sehr, dass wir heute den Startschuss für die Modernisierung der Sportanlage Sachsenweg geben konnten – ein Projekt, für das ich mich auch selbst sehr engagiert habe.

Große Freude beim Vor-Ort-Termin, u.a. mit Finanzsenator Andreas Dressel, Bezirksamtsleiter Kay Gätgens sowie VertreterInnen vom NTSV und der Politik

Die lange Vorarbeit und die vielen Gesprächen haben sich gelohnt und es ist ein rundes Paket dabei rausgekommen: Rund 1,5 Millionen Euro werden bereitgestellt für die Umwandlung des kleinen Grandplatzes in ein normgerechtes Kunstrasenspielfeld, was insbesondere dem Jugendfußball zur Verfügung stehen soll. Dazu werden angrenzend ein neuer Bolzplatz hergerichtet, die Skaterflächen erneuert und eine Fitnessinsel angelegt.

An dieser „großen Lösung“ haben in den vergangenen Monat viele mitgearbeitet, denen es zu danken gilt: Dem Niendorfer TSV und vor allem dem großzügigen Spender Jörg Stehn und seiner Firma, die das Projekt angeschoben haben, Finanzsenator Andreas Dressel, dem Bezirksamt Eimsbüttel, wo vom Bezirksamtsleiter bis zum Sportreferat viele mitgeholfen haben, dem Fachamt Bezirklicher Sportstättenbau und dem Beirat, den MitstreiterInnen in unserer Koalition auf Bürgerschafts-Ebene, der Kommunalpolitik sowie den OberstufenschülerInnen der Stadtteilschule Niendorf für ihre Initiative.

Das ist eine große Gemeinschaftsleistung und ich bin froh, dass wir das in der Bürgerschaft nun alles in einem Antrag bündeln konnten und von dort aus dem Sanierungsfonds noch einen wichtigen Beitrag für das Projekt leisten, so dass im kommenden Jahr die ersten Arbeiten für den neuen Sportpark am Sachsenweg beginnen können.

Info: Die Sportanlage Sachsenweg in Niendorf soll 2020 umfassend saniert werden. Für rund 1,5 Millionen Euro wird ein alter Tennen- in einen modernen Kunstrasenplatz umgewandelt, ein Bolzplatz hergerichtet, die Skateanlage attraktiver gestaltet und neue Fitnessgeräte installiert. Die Maßnahmen werden anteilig über Mittel des Sportstättenbeirats (600.000 Euro), den Quartiersfonds der Finanzbehörde (490.000 Euro), Eigenmittel des Niendorfer TSV (250.000 Euro) und aus dem Sanierungsfonds Hamburg 2020 (150.000 Euro) finanziert und realisiert. Über die Mittel des Sanierungsfonds Hamburg 2020 wird die Hamburgische Bürgerschaft am 18. Dezember abstimmen.